Der Ablauf des Taufgottesdienstes und die Tauffrage

Die Taufe kann im regelmäßigen Sonntagsgottesdienst der Gemeinde oder in einem gesonderten Taufgottesdienst gefeiert werden. Dies ist von Gemeinde zu Gemeinde verschieden; oft haben Sie auch die Wahl zwischen beiden Varianten.

 

Im ersten Teil der Taufe steht der biblische Taufspruch im Mittelpunkt. In einer Ansprache wird er für das Leben des Täuflings und der Anwesenden ausgelegt. Musik und Gesang gehören zur Feier.

 

Im zweiten Teil der Feier wird die eigentliche Taufhandlung vollzogen:

 

Sie beginnt mit den Fragen an die Eltern und Patinnen oder Paten. Bei jugendlichen oder erwachsenen Taufanwärtern werden diese selbst gefragt.

 

Es folgt das Bekenntnis des christlichen Glaubens mit den Worten des frühchristlichen ökumenischen Glaubensbekenntnisses.

 

Nach dem Glaubensbekenntnis findet die eigentliche Taufe mit dem Wasser-Ritus statt. Die Taufkerze wird, falls vorhanden, entzündet und ein gemeinsames Lied gesungen.

 

Der Schlussteil des Gottesdienstes ist geprägt von den Fürbitten für die oder den Getauften, die Familie und für andere wichtige Anliegen.

 

Mit dem Segen werden alle Teilnehmenden in den Tag entlassen.

 

 

Die Tauffrage(n)

 

Die Tauffrage hat etwa folgenden Wortlaut:

 

Liebe Eltern,
wir alle haben unser Leben von Gott. So sollt ihr euer Kind als Gabe des Schöpfers annehmen. Durch eure Liebe soll es das erste Zutrauen zur Güte Gottes gewinnen. Größer als unsere Liebe ist die Liebe Jesu Christi. Darum sollt ihr euer Kind zum Glauben an Jesus Christus hinführen, zum Beten anleiten und ihm helfen, ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi zu werden. Seid ihr dazu bereit, so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe!

 

Die Patinnen und Paten werden gefragt:

 

Liebe Patinnen, liebe Paten,
ihr vertretet bei diesem Kind die christliche Gemeinde. Deshalb frage ich euch: Seid ihr bereit, die Patenschaft an diesem Kind zu übernehmen, für dieses Kind zu beten, ihm in Notlagen beizustehen und ihm zu helfen, ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi zu werden, so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe.

 

Ältere Kinder, Jugendliche oder Erwachsene werden bei ihrer Taufe gefragt:

 

Glaubst du an Gott den Vater, den Schöpfer aller Dinge? Glaubst du an Jesus Christus, Gottes Sohn, unsern Herrn? Glaubst du an den Heiligen Geist, der lebendig macht? Willst du getauft werden?

 

 

Das Glaubensbekenntnis

 

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

 

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinab gestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

 

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.

Kalenderblatt

So, 31. Jul. 2016
Du sollst dem Tauben nicht fluchen und sollst vor den Blinden kein Hindernis legen, denn du sollst dich vor deinem Gott fürchten.
3.Mose 19,14

Segensworte

Mit Luthers Morgensegen in einen neuen Tag starten. Und am Abend mit einem Gebet in die Ruhe der Nacht gehen.
Am Morgen
Am Abend

Weiterempfehlen

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken