Freiwilliges Kirchgeld - Wissen Sie Bescheid?

Erst ankündigen, dann schreiben!
Geben Sie im Gemeindebrief, auf Ihrer Webseite und im Gottesdienst im Vorfeld bekannt, dass die Briefe kommen werden. Und auch schon, wofür Sie Geld benötigen und warum.

Freiwillige vor!
Gemeinden, die früher Ortskirchgeldbescheide mit Pflichtcharakter geschrieben haben, berichten, dass sie mehr Spenden erhalten, wenn sie Bitten statt Bescheide verschicken.


Bleiben Sie knapp
Wir werden alle jeden Tag mit zu viel Information konfrontiert. Menschen sind immer weniger bereit, sich durch verklausulierte Sätze zu kämpfen, bis irgendwann das Verb kommt. Mit kurzen Sätzen erreichen Sie die Menschen besser.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker
oder sonst jemanden, der den Brief mit den Augen eines Empfängers lesen kann und Ihnen Rückmeldungen gibt.
 
Ja, Sie sollten auch ein Faltblatt schreiben
Ausreichend Information über mehrere Projekte in einen Brief hineinzupacken, ist einfach nicht möglich. Um größere Spenden zu erhalten, müssen Sie etwas mehr erzählen. Druck, auch Farbdruck, ist inzwischen sehr günstig. Bei kleineren Gemeinden kann schwarz-weißer Druck angemessener wirken.
Ein Muster-Faltblatt können Sie unten downloaden.

Wie viel Geld brauchen Sie denn?
Sie können eine Orientierungshilfe für die Höhe der Spende geben, indem Sie beschreiben, was zum Beispiel mit 30 oder 60 Euro finanziert werden könnte. Diesen Betrag aber nicht zu niedrig setzen und am besten mehrere Möglichkeiten nennen!
 
Danken nicht vergessen!
Jeder Betrag zählt. Danken Sie also jeder Spenderin und jedem Spender und zwar möglichst innerhalb von 14 Tagen. Wenn der Dankesbrief ohnehin unterwegs ist, können Sie gleich eine Spendenquittung mitschicken – auch bei kleineren Beträgen. Bei größeren Spenden – ab ca. 250 Euro – sollte das Dankesschreiben etwas persönlicher gestaltet werden.

Transparenz wird geschätzt
Geben Sie also das Gesamtergebnis des Kirchgeldes im Gemeindebrief und möglichst auch in der Presse bekannt. Und sagen Sie, wofür das Geld ausgegeben wird.

 

SEPA grüßt
Die IBAN- und BIC-Nummer Ihrer Gemeinde müssen auf dem Überweisungsträger angegeben sein. Die Spenderinnen und Spender können bis Februar 2016 weiterhin einfach ihre “alte” Kontonummer angeben.
Einen Muster-Überweisungsträger können Sie unten downloaden.

Wir beraten Sie gern!
Wir helfen Ihnen bei der Erstellung Ihres Ortskirchgeld-Mailings. Melden Sie sich bei:
Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Fundraising
Tel.: 0441 7701-194

E-Mail: fundraising@kirche-oldenburg.de

 

 

Hier finden Sie die Downloads zum Thema Ortkirchgeld:

 

Ortskirchgeld-Musterflyer

 

Muster-Überweisungsträger

Weiterempfehlen

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken