Sa, 08.02.2020DGB reicht Grundrente im Kampf gegen Altersarmut nicht

Osnabrück (epd). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) drängt auch nach der endgültigen Einigung der Bundesregierung auf die Grundrente auf weitere Reformen. «Um Altersarmut wirklich zu bekämpfen, ist ein Bündel von Maßnahmen notwendig. Dazu gehört auch, das Rentenniveau auf mindestens 48 Prozent zu stabilisieren und im nächsten Schritt anzuheben», sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Nur so lasse sich sicherstellen, das am unteren Ende nicht so viele Menschen in Armut abrutschten.

 

Buntenbach betonte, man müsse den Menschen langfristig die Perspektive geben, dass das Rentenniveau nicht weiter abgesenkt werde, und zwar über das Jahr 2035 hinaus. Die Gewerkschaften wüssten, «dass das nicht umsonst zu haben ist, aber umsonst ist auch eine Lösung am Kapitalmarkt nicht».

 

Der Unterschied sei, dass mit der solidarischen Rentenversicherung Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich die Kosten der älter werdenden Gesellschaft teilten. «Im Fall privater Vorsorge werden sie den Beschäftigten allein aufgebürdet. Das ist ungerecht.» Zur Finanzierung schlug die Gewerkschafterin einen «intelligenten Mix» aus Beitragsmitteln und Steuern vor. Aktuell gilt die Haltelinie beim Rentenniveau nur bis zum Jahr 2025.

 

Um gegen Altersarmut vorzugehen, seien auch noch weitere Schritte notwendig, ergänzte Buntenbach. «Wir müssen den Niedriglohnbereich eindämmen, damit mehr Menschen im Schutz von Tarifen gute Löhne und Gehälter haben und ordentlich in die Rentenkasse einzahlen können.» Außerdem fordere der DGB den Gesetzgeber auf, den Mindestlohn auf 12 Euro anzuheben: «Dann kann die Mindestlohnkommission darauf aufbauen.»


Pressestelle

Kann die Pressestelle etwas für Sie tun? Hier finden Sie den Kontakt zu uns.

Newsletteranmeldung

Newsletter-Registrierung


Newsletter Abmeldung

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken