News Niedersachsen

Do, 18.07.2019Gesundheitsreport: Mitarbeiter in der Pflege häufiger krank

Hannover/Bremen (epd). Mitarbeiter in der Pflege sind laut aktuellem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse überdurchschnittlich häufiger und länger krankgeschrieben als andere Berufsgruppen. In Niedersachsen fallen Kranken- und Altenpflegekräfte im Schnitt jährlich für 24,2 Tage krankheitsbedingt aus. Das sind 8,5 Tage (54 Prozent) mehr, als in der Vergleichsgruppe aller Beschäftigten (15,7 Tage), wie die Kasse am Donnerstag in Hannover mitteilte. In Bremen lagen die Werte mit 22,9 Fehltagen in der Pflegebranche ähnlich. In den einzelnen Bundesländern gibt es laut dem Report unter den Beschäftigten in Pflegeberufen nur vergleichsweise geringe Unterschiede.

Besonders viele Fehltage in den Pflegeberufen gehen in Niedersachsen auf das Konto von psychischen Störungen und Krankheiten des Bewegungsapparats. Pflegekräfte fehlten demnach wegen einer psychischen Diagnose durchschnittlich 4,87 Tage im Jahr und damit fast doppelt so lange wie Beschäftigte durchschnittlich (2,52 Tage). Aufgrund von Muskelskeletterkrankungen fehlte jeder Beschäftigte letztes Jahr 2,93 Tage - bei den Menschen in Pflegeberufen waren es mit 5,60 Tagen 91 Prozent mehr.

«Wir müssen daran arbeiten die Rahmenbedingungen in diesem Berufsfeld so zu verändern, dass auch die Gesundheit der Pflegekräfte gefördert wird», forderte die Leiterin der Landesvertretung der Krankenkasse, Inken Holldorf. Die Techniker Krankenkasse unterstütze Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser dabei, Projekte zum Gesundheitsmanagement zu initiieren und auszubauen. Zudem biete sie gemeinsam mit der Freien Universität Berlin eine Online-Beratung zur Behandlung von Depressionen an.

Für den Gesundheitsreport 2019 «Pflegefall Pflegebranche» wertete die Kasse die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen von im Jahr 2018 rund 455.000 bei ihr versicherten Erwerbspersonen in Niedersachsen aus. In Bremen waren es rund 33.000 Erwerbspersonen mit Versicherung bei der Techniker.


Pressestelle

Kann die Pressestelle etwas für Sie tun? Hier finden Sie den Kontakt zu uns.

Newsletteranmeldung

Abonnieren Sie unseren Newsletter.



  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken