Newsletter umwelt.kirche-oldenburg: Februar 2018

Liebe Leserinnen und Leser,


haben Sie sich für das Neue Jahr etwas vorgenommen, Vorsätze gefasst? Wenn nicht, ist vielleicht der Beginn der Fastenzeit am 14. Februar ein guter Start, sich auf Neues einzulassen und Veränderung auszuprobieren, die nicht nur Ihnen gut tut, sondern der ganzen Schöpfung.

Wir laden Sie ein zur Fastenaktion  „So viel du brauchst“ für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. In der Fastenbroschüre heißt es im Grußwort der Bischöfe: „… die Aktion soll dazu anregen, unseren Lebensstil an dem zu orientieren, was wesentlich ist, ...“. Dabei steht jede Woche unter einem anderen Thema, wie „anders unterwegs sein“, „anders kochen und essen“ oder „anders mit dem eigenen Geld umgehen“.

Material, Anregungen und Termine zur Aktion "So viel Du brauchst" finden Sie unter
www.kirche-oldenburg.de/themen/umwelt-klimaschutz/klimafasten.html.

Eine gesegnete Fastenzeit wünscht Ihnen sehr herzlich

Andrea Feyen
Beauftragte für Umwelt, Klimaschutz und Energie


NEUIGKEITEN

1. Fördergelder der Nationalen Klimaschutzinitiative für Religionsgemeinschaften

2. Broschüre „Beheizen und Temperieren von Kirchen“

3. Initiative "Kirchenrad" für kirchliche Einrichtungen, Mitarbeitende und Gemeindemitglieder

4. Grüner Topf 2018 - Bis zu 1000 Euro Fördermittel für kleine "grüne Maßnahmen"

RUBRIKEN

5. VERANSTALTUNGSTIPPS Februar

6. UMWELTTIPP

7. LINK DES MONATS


NEUIGKEITEN:

1. Fördergelder der Nationalen Klimaschutzinitiative für Religionsgemeinschaften

Vom 1. Januar bis zum 31. März 2018 können Kirchengemeinden ("Religionsgemeinschaften") wieder Anträge für einige Fördermaßnahmen der Kommunalrichtlinie stellen. Gefördert werden unter anderem die Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung mit LED (THG-Einsparung mindestens 50 Prozent), die Sanierung und Austausch raumlufttechnischer Geräte, Maßnahmen im Bereich nachhaltiger Mobilität und der Austausch von Elektrogeräten in Kindertagesstätten-, Schul- und Lehrküchen.

Weitere Informationen: www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie

2. Broschüre „Beheizen und Temperieren von Kirchen“

Eine neue Broschüre des Netzwerks „Energie & Kirche“ erläutert die Zusammenhänge zwischen historischer Bausubstanz und Bauphysik, erklärt typische, heizungsbedingte Schäden in Kirchen und zeigt Wege auf, die Aufenthaltsqualität im Kirchengebäude zu steigern. An die Erläuterung der verschiedenen Heizsysteme für Kirchen schließt sich ein „Roter Faden“ zur Einschätzung der eigenen Heizsituation der Kirche an.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit: www.energie-und-kirche.de

3. Initiative "Kirchenrad" für kirchliche Einrichtungen, Mitarbeitende und Gemeindemitglieder

Die Evangelische Kirche von Westfalen hat im Rahmen ihrer Klimaschutzinitiative 2020 mit der westfälischen Fahrradmanufaktur Velo de Ville im Münsterland das „Kirchenrad“ aus der Taufe gehoben und ein hochwertiges Pedelec oder Fahrrad zu einem günstigen Preis herausgegeben.
Die Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland mbH WGKD hat sich mit dieser Initiative zusammengeschlossen und will das „Kirchenrad“ jetzt über die westfälische Kirche hinaus bundesweit in ganz Deutschland kirchlichen Einrichtungen, Mitarbeitenden und Gemeindemitgliedern anbieten. Die Ersparnis auf das Pedelec über den WGKD- Rahmenvertrag beträgt 400,-- Euro gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung. Die Kollektion 2018 ist etwas erweitert worden und bietet auch konventionelle Fahrräder zu einem Sonderpreis an. Velo de Ville hat ein breites Händlernetz in Deutschland, wo entsprechender Service bereitgehalten wird. Der Erwerb der Fahrräder kann allerdings nur über Velo de Ville direkt erfolgen, da das „Kirchenrad“ von den Fachhändlern nicht vertrieben wird.

Mehr Informationen: www.wgkd.de/rahmenvertrag/velo-de-ville.html
 

4. Grüner Topf 2018 - Bis zu 1000 Euro Fördermittel für kleine "grüne Maßnahmen"

Auch in 2018 können Gemeinden der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg bzw. deren Pfarrbezirke, Kindertagesstätten sowie die Familienbildungsstätten bis zu 1000 Euro Fördermittel für die Umsetzung von Maßnahmen beantragen, die direkt oder indirekt dazu beitragen, den CO2-Ausstoß nachhaltig zu senken, die zum Ressourcen- und Umweltschutz beitragen und/oder den fairen Handel unterstützen. Seit 2016 wurden bereits Maßnahmen von rund 20 Einrichtungen gefördert, von der Umrüstung der Leuchtmittel auf LED-Technik über das Bepflanzen von Blühstreifen bis hin zur Anschaffung eines Hochgeschwindigkeits-Handtrockners.

Mehr Informationen: www.kirche-oldenburg.de/themen/umwelt-klimaschutz/der-gruene-topf.html

 


5. VERANSTALTUNGSTIPPS:

[eine Übersicht aller empfohlenen Veranstaltungen finden Sie unter
www.kirche-oldenburg.de/themen/umwelt-klimaschutz/veranstaltungen.html]

[25. Februar]

"Klimafreundlich mobil" - Gottesdienst zur Fastenaktion "So viel Du brauchst" mit Pfarrerin Gudrun Lupas

Veranstalter: Ev.-luth. Kirche in Oldenburg/ Ev.-luth. Kirchengemeinde Oldenburg
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Martin-Luther-Kirche, Eupener Straße 4, Oldenburg


[27. Februar]
Informations- und Diskussionsabend "Ökofaire Trends in Discountern"

Fair gehandelte und Bioprodukte sollen positive Effekte für Umwelt und Menschen - auch bzw. gerade im Globalen Süden - haben. Woran erkennt man aber biologische und faire Produkte? Was sagen die verschiedenen Labels aus? Und was genau ist der Unterschied, wenn ich Produkte im Discounter oder im Bio- bzw. Weltladen kaufe?

Referent: Dirk Steinmeier (Süd-Nord-Beratung, Osnabrück)
Veranstalter: Ev.-luth. Kirche, Projekt "Zukunft einkaufen" und andere
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Ev. Gemeindehaus Rodenkirchen, Schulstr. 5, Rodenkirchen
Kosten: Eintritt frei

Infos unter: Tel.: 0441 7701-171 oder
zukunft-einkaufen@No Spamkirche-oldenburg.de (Fr. Triphaus)


6. UMWELTTIPP:

Warum in die Ferne schweifen...Tipps für einen umweltfreundlicher Urlaub
[Quelle: Umweltbundesamt]

Was uns gut tut, kann die Umwelt belasten. Das gilt auch für den Urlaub und insbesondere für die Anreise. Durch ihren Aufenthalt steigern Touristen zudem vor Ort den Bedarf an Wasser, Energie und Flächen. Mit ein paar Tipps verreisen Sie trotzdem mit ruhigem Gewissen.

Je näher desto besser: Im Umkreis von nur 800 Kilometern liegen Urlaubsziele, die das bieten, was die meisten im Urlaub suchen: Erholung, Strand und Wasser, aber auch fremde Sprachen und Kulturen. Die stärksten Umweltbelastungen resultieren aus An- und Abreise. Dabei spielt nicht nur die Entfernung, sondern auch die Wahl des Verkehrsmittels eine große Rolle...
Mehr unter www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/garten-freizeit/urlaubsreisen#textpart-1


7. LINK DES MONATS

http://w2.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html

Papst Franziskus´ eindringlicher Aufruf für den Umweltschutz als kostenloser Download auf der Website von Radio Vatikan.