Newsletter umwelt.kirche-oldenburg: November 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

"Geliehen ist der Stern auf dem wir leben", so titelt die aktuelle  EKD-Schrift des Rates für nachhaltige Entwicklung. Man könnte diese Schrift fast als das "Laudato si" der Protestanten bezeichnen.

Dieses Impulspapier befasst sich mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda 2030  und damit, wie die Kirchen zum Erreichen der 17 Ziele beitragen können. Die Kirche wird dabei als Mahnerin, Mittlerin und Motor beschrieben. Es wird gefordert, dass die Anstrengungen deutlich verstärkt werden müssen. Aber die EKD-Schrift zeigt auch Beispiele auf, welche kirchlichen Aktivitäten bereits vorbildlich und erfolgreich die Ziele "Maßnahmen zum Klimaschutz" und "Nachhaltiger Konsum" verfolgen. Und darüber freue ich mich wirklich sehr! Denn es wird anerkannt, dass ein Klimaschutzkonzept, der Einkauf öko-fairer Produkte, der Grüne Hahn und das Energiemanagement in kirchlichen Einrichtungen wirksame Maßnahmen auf dem beschriebenen Weg sind.
 
All das setzen Viele von Ihnen bereits in die Tat um, Sie sind ein Motor unserer Kirche!
Wir freuen uns, wenn Sie dranbleiben, gerne mit uns gemeinsam!
Dies ist der letzte Newsletter in 2018 von uns. Schon bald beginnt die Vorweihnachtszeit und so wünsche ich Ihnen eine gesegnete Adventszeit.

Im Namen des Teams Gebäude- und Umweltmanagement

Andrea Feyen

Beauftragte für Umwelt, Klimaschutz und Energie

Das Impulspapier ist abrufbar unter Geliehen ist der Stern …”   


NEUIGKEITEN

1. Kirche fährt Fahrrad
2. Energiemanagement gestartet
3. Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day)


RUBRIKEN

4. Veranstaltungstipps
5. Umwelttipp
6. Link des Monats


NEUIGKEITEN

1. Kirche fährt Fahrrad

Sieben Tonnen CO2 eingespart bei der Aktion „Kirche fährt Fahrrad“
64 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umrunden gemeinsam die Erde


Mehr als 44.000 Kilometer weit sind die 64 Mitarbeitenden aus Kirchengemeinden, Kindertagesstätten und der kirchlichen Verwaltung geradelt, die in diesem Jahr an der Aktion „Kirche fährt Fahrrad“ der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg teilgenommen haben. Das sind mehr Kilometer als eine Erdumrundung entlang des Äquators bräuchte. Vom 1. Mai bis 31. August notierten sie ihre auf dem Weg zum und im Dienst auf dem Drahtesel zurückgelegten Kilometer. Sie sparten dadurch über sieben Tonnen CO2 ein, die bei einer PKW-Nutzung entstanden wären. Zum Vergleich: ein durchschnittlicher Bundesbürger verursacht ca. 10 Tonnen CO2 im Jahr.   


2. Energiemanagement gestartet


In der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg startete im September und Oktober das „Energiemanagement in der Kirchengemeinde“ mit drei Einführungsveranstaltungen. Die neuen Energiepat*innen aus den verschiedenen Kirchengemeinden wurden in den verschiedenen Aufgaben des Energiemanagements geschult. In den kommenden Monaten folgt eine Grüne-Datenkonto-Schulung und eine Erfahrungsaustausch, um die Energiepat*nnen weiterhin bei der Umsetzung des Energiemanagements zu begleiten. 
Bei Interesse kann das Handbuch „Energiemanagement in der Kirchengemeinde“ über umwelt@No Spamkirche-oldenburg.de angefordert werden.

Link zur Pressemeldung: Energiemanagement in der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg

3. Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day)

Der Earth Overshoot Day ist der Tag des laufenden Jahres, an dem die menschliche Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen das Angebot und die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt. Die Organisation „Global Footprint Network“ berechnet das jeweilige Datum, indem der globale ökologische Fußabdruck (die menschliche Nachfrage an natürlichen Ressourcen innerhalb des betreffenden Jahres) in ein Verhältnis zur gesamten globalen Biokapazität (die Menge der global zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen innerhalb desselben Jahres) gesetzt wird. Das Ziel der Kampagne ist es, die Begrenztheit und Endlichkeit der natürlichen Ressourcen und der Erde ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. (Quelle: wikipedia.de) 
Der Welterschöpfungstag wurde im Jahre 2018 am 1. August erreicht.

 

Quelle: https://www.overshootday.org/newsroom/past-earth-overshoot-days/


4. VERANSTALTUNGSTIPPS:
 (eine Übersicht aller empfohlenen Veranstaltungen finden Sie hier)

 

1. Dezember 2019 in Berlin und Köln

Anti-Kohl Demo: KOHLE STOPPEN

Zeit: Samstag, 1. Dezember 2018 jeweils um 12 Uhr

Ort: Deuter Wert in Köln und zeitgleich beim Kanzleramt in Berlin

 

21.11.2018 bis 01.12.2018 Diverse Orte rund um Oldenburg

Repair Cafés

Repair Cafés sind Orte der Hilfe-zur-Selbsthilfe. Ehrenamtliche Reparateur*innen helfen Interessent*innen beim Reparieren unterschiedlichster Gegenstände


Repair Café Wardenburg
Zeit: Mittwoch, den 21. November 2018, 17 - 19 Uhr

Ort: Verein für Arbeit und Umwelt Wardenburg e.V., Hardenbergstraße 3a, Wardenburg

Repair Café Bloherfelde
Zeit: Donnerstag, den 22. November 2018, 15 - 17 Uhr
Ort: Treffpunkt Gemeinwesenarbeit Bloherfelde/ Eversten, Bloherfelder Straße 173, Oldenburg

Repair Café Huntlosen
Zeit: Mittwoch, den 28. November 2018, 18 - 20 Uhr
Ort: Jugendzentrum Huntlosen, Bahnhofstraße 82, Großenkneten-Huntlosen

Repair Café Rosenstraße
Zeit: Samstag, den 01. Dezember 2018, 14 - 18 Uhr
Ort: Werkschule e.V., Rosenstr. 41, Oldenburg

 

Informationen zu Repair Cafés in Oldenburg gibt es unter https://www.repaircafeoldenburg.org/


21.11. bis 19.12.2018 Oldenburg

Vortragsreihe: Reparaturkultur

Katharina Dutz: Flicken, ausbessern und workarounds – die Wiederentdeckung der Reparatur
Zeit: Mittwoch, 21. November 2018, 18.15 Uhr

 

Jörn Bohlmann: Vorweihnachtliches und Unterhaltsames
Zeit: Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18.15 Uhr

 

Van Bo Le-Mentzel: Autonome Möbelfertigung
Zeit: Mittwoch, 19. Dezember 2018, 16 Uhr

 

Ort jeweils: Freie Walddorfschule, Blumenhof 9, Oldenburg 


22.11.2018 Oldenburg

 “Zum Umzug der Menschheit in die Städte - Soziale und ökologische Herausforderungen mit Blick auf den Klimawandel”

Mit Clara-Luisa Weichelt, Referentin für städtische Entwicklung, Abteilung Politik und Globale Zukunftsfragen bei MISEREOR, Aachen. Musikalische Umrahmung: Ruth Ense (Klavier) und Anke Roßner (Querflöte). Die Zukunft der Menschheit und unseres Planeten entscheidet sich maßgeblich in den Städten. Bis zum Jahr 2050 werden fast zwei Drittel der Menschheit in Städten leben.

 

Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Forum St. Peter, Peterstraße 22-26 – Oldenburg, 20 Uhr  
Kosten: kostenlos, Spenden erbeten


29.11.2018 Rastede

Einführung in das Grüne Datenkonto - Energieverbräuche erfassen, Einsparpotentiale erkennen

Das „Grüne Datenkonto“ ist eine kostenlos nutzbare Datenbank zur Unterstützung des Energiemanagements in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen. Mit seiner Hilfe können insbesondere Energieverbräuche- und kosten erfasst und übersichtlich dargestellt werden – ein wichtiger erster Schritt zum sparsameren Umgang mit Energie und zur Senkung der Betriebskosten. Im Rahmen unserer Schulung lernen Sie diese und weitere Möglichkeiten des Grünen Datenkontos anhand eigener Verbrauchsdaten kennen.

 

Zeit: 17:30 - 20:00 Uhr

Ort: Ev. Bildungshaus Rastede

Veranstalter: Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (Beauftragte für Umwelt, Klimaschutz und Energie)

Kosten: kostenlos

 

Anmeldung wird erbeten unter: umwelt@No Spamkirche-oldenburg.de


5. UMWELTTIPP:

Weihnachten ohne Stress - aber mit Sinn

"Weihnachten geht auch ohne Stress. Wir können uns ganz einfach entscheiden, beim weihnachtlichen Konsumrausch und Kollektivstress nicht mitzumachen. Denn wer das ganze Jahr über bewusst konsumiert, der kann das auch an Weihnachten: Nicht jedem, den du kennst, musst du etwas schenken. Billige Ramsch-Weihnachtsdeko und energiefressende Lichterketten braucht kein Mensch. Einen Baumarkt-Weihnachtsbaum und einen Gänsebraten an Heiligabend auch nicht. Wer es schafft, sich von all den Hollywood-geprägten Erwartungen an Weihnachten zu befreien, kann die Weihnachtszeit tatsächlich genießen."
 
Quelle: https://utopia.de/ratgeber/weihnachten-ohne-stress-12-minimalismus-tipps/


6. LINK DES MONATS

Bankwechsel

Sie möchten Ihr Geld einer Bank anvertrauen, die statt in Waffen, Gentechnik, Atom- oder Kohlekraft lieber in Umwelt, Bildung und nachhaltige Unternehmen investiert?

Sie suchen eine alternative Bank, die nicht Großkonzernen oder Investmentgesellschaften gehört, sondern ihren Mitgliedern? 
Wer seine alltäglichen Geldgeschäfte konsequent nach ethischen, umwelt- und klimafreundlichen Gesichtspunkten tätigen will (Girokonten, Kreditvergabe und Anlagebratung), kann in Deutschland auf vier Anbieter zurückgreifen: Ethikbank, Umweltbank, Triodos und GLS Bank. 
Auf www.geld-bewegt.de finden Sie ausführliche und aktuelle Informationen sowie Übersichtstabellen über alternativen Banken in Deutschland.