Zum Hauptinhalt springen

Leer (epd). Die Evangelisch-reformierte Kirche hat am Montag eine Ausstellung über das Älterwerden in Afrika und Deutschland eröffnet.

Mit der vergleichenden Ausstellung will die Norddeutsche Mission bis zum 17. April zeigen, wie sich das Leben Älterer in den westafrikanischen Ländern Ghana und Togo sowie in Deutschland ändert.

Die Ausstellung «frau wird älter» ist bis zum 17. April im Landeskirchenamt der Reformierten in Leer zu sehen, wie ein Kirchensprecher am Montag mitteilte. Sie wird derzeit auch in Bremen gezeigt.

Das Thema wird nach Angaben der Organisatoren exemplarisch am Beispiel von vier Frauen erläutert, die aus den Ländern stammen. Ergänzend gibt es Informationen über den demografischen Wandel und Altersarmut sowie über Hilfsprojekte der Kirchen für Ältere in Afrika.

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Studien- und Begegnungsreise: Sechzehn Delegierte aus sechs evangelischen Kirchen in Norddeutschland, Ghana und Togo haben im Herbst vergangenen Jahres an einer Konsultation in Togo und Ghana zum Thema «Alt werden in unterschiedlichen Gesellschaften» teilgenommen.

Die Norddeutsche Mission mit Hauptsitz in Bremen ist ein Zusammenschluss von zwei westafrikanischen und vier deutschen Kirchen. Zu der Gemeinschaft gehören die Bremische Evangelische Kirche, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg, die Evangelisch-reformierte Kirche und die Lippische Landeskirche. Die evangelischen Kirchen in Togo und Ghana sind gleichberechtigte Partner.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag bis Donnerstag: 10.00 bis 16.00 Uhr, Freitag: 10.00 bis 13.00 Uhr.
Auf Anfrage werden auch Führungen angeboten.
Kontakt: Anna Schmidt: 0491/9198246

Internet:www.norddeutschemission.de  sowie www.reformiert.de